Beschissene Situation

Spox titelt „80% der Spieler gegen Skripnik“. Egal, ob die Zahl stimmt oder was hinter dem Artikel steckt: es scheint sich abzuzeichnen, dass Skripnik in der Mannschaft vielleicht doch nicht den Rückhalt hat, den ein Trainer braucht. Vestergaard und Junuzovic wird nachgesagt, dass sie nicht zuletzt auch wegen Skripnik den Verein verlassen wollen, zum Ende der Saison hieß es, dass die Mannschaft quasi das Training übernommen, die Aufstellung und die Taktik mitbestimmt habe. Dass Felix Kroos in der Presse schon mitgeteilt hat, dass er unter einem Trainer Skripnik nicht zurück kommt, ist eh schmückendes Beiwerk.

Diese Situation ist für den „bestmöglichen Trainer für Werder“ und für Baumann absolut fatal.

Gehen wir einmal davon aus, es stimmt, dass 80% der Spieler gegen Skripnik sind. Dann hat Baumann also gegen den Mehrheitswillen der Mannschaft Skripnik im Amt behalten. Mutig. Jetzt kann man argumentieren, dass die Mannschaft mit dem Trainer arbeiten muss, der von der sportlichen Geschäftsführung (und dem Aufsichtsrat) gewählt wird. Andererseits sorgt es nicht gerade für eine gute Atmosphäre, wenn man mit der Arbeit des „Chefs“ nicht zufrieden und glücklich ist und dementsprechend nicht zu hundert Prozent bei der Sache ist, kann das auf Dauer nicht funktionieren.

Wenn es stimmt, dass wirklich die Mehrzahl der Spieler gegen Skripnik ist, dann geht automatisch auch ein Bruch durch die Mannschaft und die Autorität wird auch untergraben. Eine ganz gefährliche Gemengelage.

Was ist, wenn Werder die ersten Spiele direkt verliert? Dann wird die Diskussion direkt auch sein, ob die Mannschaft gegen den Trainer steht. Eine Aussage von Fritz wie „Die Mannschaft steht geschlossen hinter dem Trainerteam“, die man zum Ende der abgelaufenen Saison glauben konnte, wäre jetzt eher Lüge.

Und wie passt diese Meldung mit der Aussage vom „bestmöglichen Trainer für Werder“ zusammen? Und mit einer geplanten Verlängerung.

Es ist eine weitere Schwächung von Skripnik, des „bestmöglichen Trainers für Werder“. Ich bin gespannt, ob und wann Baumann diese Aussage um die Ohren fliegt.

Skripnik auf jeden Fall, ist nun absolut zum Erfolg verdammt – ohne Wenn und Aber. Verliert Werder und/oder spielt Werder auch noch schlecht, werden von Beginn an die Diskussionen laufen und Unruhe in der Mannschaft sein. Ich sehe in der gesamten Liga keinen anderen Trainer, der in einer so schwachen Situation ist wie Skripnik gerade.

Ob die Entscheidung Baumanns, an Skripnik festzuhalten und sogar seinen Vertrag verlängern zu wollen, wirklich richtig war für Werder, wird sich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *